Joom!Fish config error: Default language is inactive!
 
Please check configuration, try to use first active language

Philipp

Philipp

Attention: open in a new window. PDFPrintE-mail

Ausländer und Europäer und Chinesen

Wednesday, 06 October 2010 18:11 | Last Updated (Wednesday, 06 October 2010 21:12) | Written by Philipp

There are no translations available.

So der erste Tag am "Department" wäre geschafft und nachdem mir das schon die letzten Tage öffter aufgefallen war, muss man mal kurz beschreiben wer hier mit Europäer gemeint ist.

In England scheint es so zu sein das wenn von "Europeans" gesprochen wird, in der Regel das Festland gemeint ist. Ich bin mir nicht sicher was man von Südirland hält aber, beim Rest handelt es sich definitiv nicht um England sondern den Rest, egal ob wir von der EU oder dem Kontinent reden.

Äußerst interessant gestaltete sich der erste Tag an der Uni weil in den 3 Kursen die hier miteinander zu tun haben: Book Design, Typografie und Information Design (letzteren mache ich), von insgesamt nur 40 Studenten ganze 4 Engländer/ Briten auszumachen waren. Das ist doch mal ne Quote! Und da ja die Briten sich selbst zumindest im Sprachgebrauch, wenn auch unbewusst, vom Rest abgrenzen kann man sagen das Department ist fest in Europäischer Hand. 

Kommen wir noch kurz zu den Chinesen. 

Die Chinesen leben hier in größerer Zahl, und weil ich gestern einen von den Vielenin seiner Landessprache begrüßte wurde ich prompt zum Abendessen zwischen 5 seiner Freunde (auch aus China) eingeladen. Auch die anderen waren natürlich mehr als überrascht von meinen Sprachkenntnissen und endlich nach 7 Monaten gab es mal wieder authentischen chinesisches Essen. Da mein Flurnachbar mir versprochen hat das Kochen auf chinesisch beizubringen bin ich guter Dinge dass ich noch öfter in den Genuss kommen werde. 

 Soweit sogut...

 

 

Attention: open in a new window. PDFPrintE-mail

Fast 4 Jahre Arbeit für 3 min Erfolg, Zeugnis, Parties und Flughafen-Empfangs-Komitees

Monday, 04 October 2010 13:03 | Last Updated (Monday, 04 October 2010 16:42) | Written by Philipp

There are no translations available.

Es ist soweit,

ich habe mein Masterstudium in England begonnen, naja bin zumindest dabei es zu beginnen. Nach einer Woche nervenaufreibenden Diskussionen wann ich denn endlich mein Bachelor-Zeugnis bekomme, konnte ich dies ca. 18 Stunden vor Abflug nach England in den Händen halten. In der Tat hat das erreichen des ersten Abschlussen mich alles in allem fast 4 Jahre meines Lebens gekostet. Angekommen im Sekretariat meiner neuen Hochschule wurde dies auch entsprechend gewürdigt. 

Ah ok ihr Zeugnis, moment da mach ich mir ne Kopie, Note passt auch (besser als 2,5), schön dass sie hier sind – danke und tschüss!

Das war es! Für die fälschungsicheren Orgninale mit Wasserzeichen, Leuchtfarbe und Zauberkreide... schien man sich nicht sonderlich zu interessieren, die Kopie mit lustigen Stempel drunter war viel interessanter und warscheinlich hätte auch ein fachgerecht gestempeltes Butterbrotpapier zum Einschreiben ausgereicht. 

Jetzt aber nochmal zurück zu dem wie es hier losging.

Heathrow Samstag morgen um 8 Uhr. Der Flughafen, weltweit bekannt für sein ich suche mit dem Flieger-ne-Parklücke-System, zeigte seine Unfähigkeit wieder in gewohnter Pracht. Los gehts beim Kofferabholen, denn die Anzeigetafel mit dem korrekten Kofferband ist am anderen Ende der Halle und nicht dort wo die Passergiere ankommen.

Weiter ging es zu dem Busterminal zu meiner neuen Heimat nach Reading. 2 Aufzüge führten hinauf, eine Treppe weit und breit nicht in sich, der Stau an den Liften also vorprogrammiert. Oben angekommen war Wiedergutmachung für das Chaossystem angesagt, denn direkt neben der Tür strahlte mir ein Student mit dem Schild "University of Reading" entgegen. Kleiner Sprachexkurs vorab für alle die mich mal besuchen wollen, es heißt nicht "reading" wie "lesen" sondern "reading" also gesprochen wie Edding mit nem "R" davor. 

In Reading wiederum warteten nochmehr Studenten die mir dann ein Taxi zur Weiterfahrt empfohlen und am Wohnheim dann wieder Studenten...

 

Angekommen im Wohnheim:

Ich dachte ja nach China wundert man sich über garnichts mehr, aber da irrt man. 

Mein Türschloss geht wenn man es zuschließt auf und wenn man es aufschließt zu - warscheinlich irgentwas mit Linksgewinde wer weiß...

Mein Waschbecken besitzt gleich 2 Wasserhähne, einen mit Warm- und einen mit Kaltwasser, Mischbatterien sind hier wohl nicht üblich. 

Die Klospülung hat ich bisher nicht so ganz durchschaut, denn sie arbeitet nach dem System 10 mal drücken, einmal spülen. 

Soviel zur Ausstattung, viel wichtiger ist aber ohnehin die Wohnheim-Bar die gestern zum Willkommensdrink einlud und

damit der internationalen Völkerverständigung beitrug.

Man kann es garnicht genug würdigen, dass man mit der Chinesischen Sprache automatisch 1,6 Milliarden Freunde gewonnen hat, die man auf dem ganzen Globus wiederfindet, so gab es dutzende die ich gestern traf. Die anderen Nationen legten sich natürlich auch mächtig ins Zeug, naja zugegeben lernte ich nur noch eine Schwedin, eine Deutsche und eine Östereicherin kennen - aber mal kucken was noch so kommt. 

Auch die Engländer sind ein lustiges Völkchen, bewundern uns für unser Perfektes Bahnsystem, schnelle Autos und geschwindigkeitsbegrenzungsfreie Autobahnen. 

Soweit fürs erste, ich bin guter Dinge dass dieses Jahr lustig wird und heute Abend ist mal wieder Party in der Wohnheim-Bar... , bis die Tage

Philipp 

Attention: open in a new window. PDFPrintE-mail

Ich packs dann auch mal...

Monday, 23 August 2010 15:54 | Last Updated (Tuesday, 30 November 1999 00:00) | Written by Philipp

There are no translations available.

So endlich wäre das auch erledigt, meine Bachelorthesis liegt der Hochschule zur Begutachtung vor...

Die Sekretärin konnte heute morgen ihr Glück kaum fassen als ich ihr auf die Frage nach dem Fristende fröhlich den 30.9 nennen durfte.

"Wie Sie geben mehr als 24h vor Fristende ab, da sind sie aber der erste..." dürfte Sie sich wohl gedacht haben.

Den nächste großen Schrittstellt die Exmatrikulation dar, weil wenn man nicht geht kriegt man auch kein Zeugnis zum Abschiedsgeschenk...

Ich hoffe das Formular hierfür wertet die Gründe nicht nach Häufigkeit denn diese sind wie folgt geordnet:

1.) Beendigung ohne Prüfung

2.) Hochschulwechsel

3.) Einberufung zum Wehrdienst

4.) Aufgabe des Studiums

5.) man will es kaum glauben - reguläres Studienende!!!

Ich nehm die Nummer 5 sodenn, bis dann.

Attention: open in a new window. PDFPrintE-mail

Arne kann einpacken ...

Tuesday, 10 August 2010 09:43 | Last Updated (Tuesday, 30 November 1999 00:00) | Written by Philipp

There are no translations available.

und gehen!

Der Arne hat nähmlich seine Bachelorthesis abgegeben und wenn er keinen allzugroßen Mist geschrieben hat, sollte er damit sein Studium erfolgreich beendet haben.

Damit ist er der erste von uns. Inflationsbereinigt muss man aber noch erwähnen dass Arne ein halbes Jahr vor den anderen angefangen hat, also auch der erste sein sollte...

Nichtsdestotrotz wars das also mit dem ersten Studium. Anwärter auf Platz 2 sind meine Wenigkeit und Mirko, da wir unsere Thesis schon in Arbeit haben. 

sodenn bis die Tage...

Attention: open in a new window. PDFPrintE-mail

Bilder mit der Handykamera

Monday, 26 July 2010 00:22 | Last Updated (Monday, 26 July 2010 00:36) | Written by Philipp

There are no translations available.

Auch wenn ich kein Freund davon bin, kommt es ab und an mal vor das ich das Handy zücke um den Moment festzuhalten. So geschah dies auch als wir noch in China waren und als mir vorhin spontan die Idee kam meine Handyfotos auf den Rechner zu spielen dachte ich, ich könnte die besten davon auch online stellen. Viel Spaß damit, vorallem mit dem Video!!!

JavaScript is disabled!
To display this content, you need a JavaScript capable browser.
 

 

 

Page 3 of 20


Joomla Template by younic Joomla & Webdesign based on a Design by Free CSS Templates and beezDivision