Joom!Fish config error: Default language is inactive!
 
Please check configuration, try to use first active language

Flip Flop-Bein und Maus-Finger

Attention: open in a new window. PDFPrintE-mail

Flip Flop-Bein und Maus-Finger

Monday, 26 July 2010 00:21 | Last Updated (Tuesday, 30 November 1999 00:00)

There are no translations available.

Sehr verehrte Welt der Medizin,

Nachdem Sie in vielen Studien das Phänomen des Tennis-Arms aufgeklärt haben, möchte ich nun auf eine weitere, neue Volkskrankheit hinweisen.

Zunächst haben wir den Maus-Finger!
Dieses Phänomen bezieht sich, zumindest bei mir, auf den Mittelfinger der rechten Hand. Der Mittelfinger der linken ist gerade und stolz, überragt alle anderen Finger. Der Mittelfinger meiner rechten Hand allerdings ist krumm und schief, gen Ringfinger gebeugt. Dieses Phänomen ist der häufigen Benutzung eines Computers in der Entwicklungsphase zuzuschreiben, da eben dieser Finger immer auf der rechten Maustaste lastete und vom Mausrad nach außen gedrängt wurde.
Sollte nun irgendjemand dazu geneigt sein, das ganze medizinisch weiter zu erforschen, so möge er dies tun. Als Dankeschön könnte man diese Volkskrankheit ja oeRque'scher Maus-Finger nennen.

Das Flip Flop-Bein!
Diese Krankheit zeichnet sich durch einen nervenden Schmerz am unteren Schienbein knapp über dem Sprunggelenk aus. Dieser Schmerz ruht daher, dass Flip Flops sich mit der Zeit ausweiten und man, zunächst unbewusst, aus Angst, die Schuhe zu verlieren, die Zehen spreizt um den Fuß künstklich dicker zu halten. Das geht einige Zeit gut, verleiht allerdings zunehmend einen Schmerz, der einem Muskelkater oder einer gereizten Sehne gleichkommt. Ich leide bereits seit 1,5 Wochen unter dem Flip Flop-Bein und bekomme meistens beim Fußball besondere Probleme. Ob diese Krankheit reversibel ist, bleibt zu erforschen.
Sollte nun irgendjemand dazu geneigt sein, das ganze medizinisch weiter zu erforschen, so möge er dies tun. Als Dankeschön könnte man diese Volkskrankheit ja oeRque'sches Flip Flop-Bein nennen.
Comments
Add New Search
Michael Kors wallet     |211.192.30.xxx |2014-10-07 11:10:25
he Fremont House, Kendrick��s hotel was near the Michigan Street Depot.
In those days when Chicago had barely 300,000 inhabitants, it was
an hotel of the second class. Mr. Kendrick had told me that Ms uncle,
a Mr. Cotton really owned the House, but left him the chief share in
the management, adding ��What uncle says, goes always.�� In
the course of time, I understood the nephew��s loyalty; for Mr. Cotton
was really kindly and an able man of business. My duties as
night-clerk were simple; from eight at night till six in the morning, I was
master in the office and had to apportion bedrooms to the incoming
guests and give bills and collect the monies due from the outgoing public.
I set myself at once to learn the good and bad points of the hundred
odd bedrooms in the house and the arrival and departure times of all the
night tr...
Write comment
Name:
Email:
 
Website:
Title:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
:angry::0:confused::cheer:B):evil::silly::dry::lol::kiss::D:pinch:
:(:shock::X:side::):P:unsure::woohoo::huh::whistle:;):s
:!::?::idea::arrow:
 
Please input the anti-spam code that you can read in the image.

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

Random Content

Joomla Template by younic Joomla & Webdesign based on a Design by Free CSS Templates and beezDivision